Berichte rund um den Schützenverein Haslach
1985 - 1989

1985

Schützenkreis Kinzigtal ehrte in Haslach seine Schützenkönige und Pokalsieger

 

Kreis Kinzigtal ehr verdiente Schützen

1986

Kreismeisterschaften Olympisch Match und Kleinkaliber 100 Meter

 

Kreismeisterschaften Wurscheiben, Sportpistole, Freie, LG, ...

 

Kreisversammlung 1986 - Schützenkreis Kinzigtal vermeldet stolze Erfolge

 

Haslachs neues Schützenhaus wurde jetzt offiziell eröffnet

 

Altbürgermeister Josef Rau betont: Vorbildliche Anlagen geschaffen

 

Haslacher Schützen zeichneten die Stadtmeister aus

1987

Insgesamt 236 Schützen kämpften um Meistertitel im Kinzigtal

 

Stadtmeisterschaften - Wanderpokal nun in festen Händen

1988

Stadtmeisterschaften - Haslacher Hobbyschützen beweisen ruhige Hand

1989

Einweihung der neuen Anlage am Haslacher »Vulkan«

1985

 

Ins Schwarze getroffen: Eine ganze Reihe von »Hoheiten«

Schützenkreis Kinzigtal ehrte in Haslach seine Schützenkönige und Pokalsieger

Haslach (bta). Zum Kreiskönigsball 1985 hatte der Schützenkreis Kinzigtal am vergangenen Samstag ins Pfarrheini in Haslach geladen. Die Ehrung der Pokalsieger und die Proklamation der Schützenkönige standen im Mittelpunkt des Abends, der von den Zindelsteiner Schwarzwaldmusikanten eingeleitet wurde.

Die beim Kreiskönigsschießen ermittelten Schützenkönige und -königinnen wurden von Kreisoberschützenmeister Edgar Oswald ausgezeichnet. Weiter überreichte Oswald den Mannschaftsführern der einzelnen Disziplinen die beim Kreispokalschießen errungenen Pokale. Teilgenommen hatten die dem Schützenkreis Kinzigtal angehörigen Vereine Zell, Haslach, Hornberg und Schiltach.

In der Damenklasse konnte der Schützenverein Hornberg in der Disziplin Luftgewehr alle drei begehrten Titel für sich verbuchen. So wurde Gudrun Schondelmaier Schützenkönigin, gefolgt von Angela Müller als Erster Prinzessin und Renate Bühler als Zweiter Prinzessin. Bei den Herren der Schützenklasse sicherte sich Frank Metzger aus Haslach den Rang des Schützenkönigs. Die Hornberger Walter Lauble und Frank Völger wurden als Erster und Zweiter Ritter ausgezeichnet.

Schützenkönig der Disziplin Kleinkaliber ist in diesem Jahr Herbert Schwing, gefolgt von Walter Lauble als Erstem Ritter, beide aus Hornberg. Zweiter Ritter wurde Helmut Winkler aus Haslach.

Drei Haslacher Schützen errangen die ersten Plätze in der Disziplin Sportpistole-K.K.: Dieter Holzaepfel konnte zum Schützenkönig gekürt werden, Dieter Benkisser zum Ersten Ritter und Martin Keppner zum Zweiten Ritter.

Den Schützenkönig in der Disziplin Luftpistole stellte der Schützenverein Schiltach mit Manfred Weigle. Die Haslacher Schützen Erich Breithaupt und Gottfried Maier wurden Erster und Zweiter Ritter.

Kreisoberschützenmeister Oswald überreichte anschließend den Mannschaftsführern die beim Kreispokalschießen 1985 errungenen Pokale. Bei den ersten Mannschaften der Luftgewehrschützen siegte mit 1454 Ringen Hornberg I vor Schiltach I mit 1410 Ringen und Haslach I mit 1330 Ringen. Auch bei der zweiten Mannschaften erreichten die Hornberger mit 1397 Ringen den ersten Platz, gefolgt von Haslach II mit 1280 Ringen.

In der Disziplin Luftpistole sicherte sich Schiltach I den ersten Platz mit 1394 Ringen. Den zweiten Platz errang Haslach I mit 1359 Ringen. Ein ganz knapper Sieg glückte den Sportpistolenschützen I aus Haslach. Mit 1089/12 Ringen lagen sie vor Zell I mit 1089/10 Ringen. Schiltach I lag mit 1077 an dritter Stelle.

Gespannt verfolgten die Mitglieder des Schützenkreises die anschließende Verlosung. Der attraktive erste Preis beinhaltete einen viertägigen Aufenthalt beim Karneval an der Costa Brava. Nicht so heiß, aber um so sportlicher war der zweite Preis, bei dem es zwei Tage zum Skifahren nach Davos geht Mit dem dritten und vierten Preis wurde je eine Fahrt zum Christkindlmarkt nach Nürnberg verlost.

1985_01_b1

Die Schützenkönige und Königinnen sowie die Mannschaftsführer, die die ersten Plätze beim Kreispokalschießen erringen konnten. Foto: Julia Stöhr

 

Kreis Kinzigtal ehrt verdiente Schützen

Auf dem Kreiskönigsball des Schützenkreises Kinzigtal konnte Kreisoberschützenmeister Edgar Oswald aus Haslach zahlreiche Schützen ehren, die sich um den Schießsport verdient gemacht haben. Mit der kleinen silbernen Ehrennadel des Südbadischen Schützenverbände wurden Erich Breithaupt, Karl-Heinz Fischer (beide aus Haslach), Joachim Braitsch, Erhard Hahn (Schiltach), Werner Leopold (Zell) und Alois Geiger (Hornberg) bedacht. Die große silberne Ehrennadel erhielt Manfred Bühler aus Hornberg. Die beiden Haslacher Frank Metzger und Dieter Benkisser bekamen die kleine Ehrennadel in Gold angesteckt.

1985_11_27_Bild

 Foto: Julia Stöhr

 

1986

 

Hornberger Schützen siegten im Olympischen Match

Schützenkreis Kinzigtal ermittelte seine Meister in zwei Disziplinen

Haslach (he). Nachdem vor kurzem im Schützenhaus am Bächlewald die Kreismeisterschaften in den Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole stattfanden, traf sich der Schützenkreis Kinzigtal am vorigen Wochenende in Schiltach und Zell, um die Meisterschaften in den Disziplinen Olympisch Match und Kleinkaliber auf 100 Meter Distanz zu ermitteln. Hornberg stellte mit Jürgen Schondelmaier in der Schützenklasse und mit Renate Bühler in der Damenklasse jeweils den Sieger im Olympisch Match. In der Schützenklasse waren 19 Teilnehmer am Start. Die Mannschaftswertung bei den Herren gewann Hornberg, bei den Damen siegte Haslach. Kreismeister in der Disziplin Kleinkaliber auf 100 Meter wurde Günther Lienert, Hornberg.

Im Einzelnen gab es folgende Ergebnisse:
Olympisch Match,
Schützenklasse:
1. Jürgen Schondelmaier, Hornberg. 580 Ringe;
2. Helmut Winkler, Haslach, 574;
3. Ernst Schatz, Schiltach, 571;
4. Franz Maier, Zell, 563;
5. Gerhard Moser, Hornberg, 562;
6. Karl-Heinz Schmieder, Zell, 562.
Damenklasse:
1. Renate, Bühler, Hornberg, 575;
2. Erika Tränkle, Haslach, 559;
3. Waltraud Schmider, Haslach, 555;
4. Helga Hannen, Haslach, 536;
5. Angela Müller, Hornberg, 532.

Olympisch Match, Mannschaftswertung,
Schützenklasse:
1. Hornberg, 2248 Ringe;
2. Haslach 2248;
3. Schiltach, 2130;
4. Zell, 2097.
Damenklasse:
1. Haslach, 1650.

Diese Wettkämpfe fanden in Schiltach statt.

Die Wettkämpfe der Disziplin Kleinkaliber auf 100 Meter rollten in Zell über die Bühne.

Bei den Junioren siegte Franz Maier, Zell, mit 246 Ringen vor Sigbert Mader, Hornberg, mit 213 Ringen. In der Schützenklasse belegten unter 16 Wettkämpfern die ersten sechs Plätze:

Kleinkaliber auf 100 Meter
Schützenklasse
1. Günther Lienert, Hornberg, 270 Ringe;
2. Ernst Schatz, Schiltach, 265;
3. Jürgen Schondelmaier, Hornberg, 261;
4. Karl-Heinz Schmieder, Zell, 256;
5. Walter Lauble, Hornberg, 255;
6. Herbert Schwing, Hornberg, 254.
Damen
1. Renate Bühler aus Hornberg mit 233 Ringen.
Altersklasse
1. Kurt Totzke, Zell, 257 Ringe;
2. Helmut Buntru, Zell, 245;
3. Arthur Lang, Zell, 245.

Kleinkaliber auf 100 Meter, Mannschaften
Schützenklasse
Hornberg mit 1028 Ringen,
Schiltach mit 1003 Ringen
Hornberg mit 962 Ringen.
Altersklasse
Zell mit 747 Ringen
Schiltach mit 724 Ringen,

 

Gute Beteiligung und hervorragende Ergebnisse bei den Schützen-Kreismeisterschaften

Haslach (ee). Zu den aktivsten Sportverbänden zählen im früheren Kreis Wolfach die Sportschützen, die mit den Vereinen Haslach, Hornberg, Schiltach und Zell a. H. den Schützenkreis 15 bilden. Überall kann man einen regen Trainingsbetrieb feststellen, der dann auch bei den ausgetragenen Kreismeisterschaften durch eine große Beteiligung und erfreuliche Ergebnisse seinen Niederschlag fand. Begonnen wurde am 17. März auf dem Vulkangelände in Haslach, wo der Wettbewerb Tontaubenschießen auf dem Programm stand. Fortsetzung war dann an den folgenden Wochenenden in Schiltach, dessen vorbildliche Anlagen interessante Kämpfe im Schießen mit dem Perkussionsgewehr, bei den Pistolen-Disziplinen und den verschiedenen Gewehr-Wettbewerben sahen.
Von den Junioren- über die Schützen- und Altersklasse und auch bei den Damen wurde hart um den Sieg gekämpft. Über 350 Starter - ein ausgezeichnetes Teilnehmerfeld - zeugten vom Fleiß und Können, die dann auch mit sehr guten Ergebnissen belohnt wurden. Die Meisterschaften wickelten sich dank der vielen Helfer unter der Leitung von Kreissportwart Jürgen Schondelmaier, Hornberg, und Kreisschützenmeister Edgar Oswald, Haslach, reibungslos ab. Nachstehend die

Ergebnisse:

Tontauben:
Schützenklasse –  Einzel:
1. H. Müllerleile, Haslach, 44 Tauben;
2. M. Keppner, 41 Tauben;
3. D. Benkisser, beide Haslach, 38 Tauben.
Schützenklasse –  Mannschaft:
1. Haslach I, 161 Tauben;
2. Haslach II, 117 Tauben.
Altersklasse - Einzel:
1. F. Axmann, 44 Tauben;
2. R. Schmid, 29 Tauben;
3. R. Eska, (alle Haslach) 29 Tauben.
Altersklasse Mannschaft:
1. Haslach I, 99 Tauben;
2. Haslach II 82 Tauben.

Perkussionsgewehr:
Schützenklasse - Einzel:
1. H. Knapp, Schiltach, 98 Ringe;
2. J. Braitsch, Schiltach, 97 Ringe;
3. K. H. Fischer, Haslach, 95 Ringe.
Schützenklasse - Mannschaft:
1. Schiltach I, 380 Ringe;
2. Haslach I, 378 Ringe;
3. Schiltach II, 368 Ringe.
Perkussionspistole:
1. M. Killig, Haslach, 81 Ringe.
Perkussionsrevolver:
1. E. Breithaupt, Haslach, 86 Ringe.

Luftgewehr - 10 m:
Altersklasse - Einzel:
1. A. Winkler, Haslach, 336 Ringe;
2. Rosenbusch, Haslach, 332 Ringe;
3. HP. Dieterle, Schiltach, 302 Ringe.
Mannschaft:
1. Haslach, 959 Ringe.
Altersklasse - Einzel:
1. M. Rosenbusch, 342 Ringe;
2. U. Kropp, 304 Ringe;
3. A. Schmid, alle Haslach, 296 Ringe.
Mannschaft:
1. Haslach, 942 Ringe.

Olympisch-Match - 50 m liegend:
Junioren -Einzel:
1. St. Negrini, Haslach, 535 Ringe.
Mannschaft:
1. Hornberg, 2267 Ringe;
2. Haslach, 2242 Ringe.
Altersklasse - Einzel:
1. H. Winkler, Haslach, 582 Ringe;
2. HP. Dieterle, Schiltach, 544 Ringe.

Scheibengewehr - 100 m stehend:
Schützenklasse - Einzel:
1. O. Fürst, Schiltach, 275 Ringe;
2. KH. Fischer, Haslach, 270 Ringe;
3. W. Mauz, Schiltach, 266 Ringe.
Mannschaft:
1. Schiltach, 1025 Ringe;
2. Hornberg, 993 Ringe;
3. Haslach, 986 Ringe.
Altersklasse -Einzel;
1. H. Großpietsch, Zell a. H., 251 Ringe;
2. H. Winkler, Haslach, 249 Ringe;
3. Dieterle, Schiltach, 239 Ringe.

KK-Standard - 50 m Dreikampf:
Schützenklasse - Einzel:
1. W. Lauble, Hornberg, 262 Ringe;
2. O. Fürst, Schiltach, 260 Ringe;
3. KH. Fischer, Haslach, 258 Ringe.
Altersklasse - Einzel:
1. H. Winkler, Haslach, 270 Ringe;
2. Dieterle, Schiltach, 242 Ringe.

Luftpistole:
Juniorenklasse - Einzel:
1. M. Doll, Haslach, 307 Ringe;
2. A. Bührer, Haslach, 306 Ringe.
Schützenklasse - Einzel:
1. E. Roth, Schiltach, 349 Ringe;
2. D. Benkisser, Haslach, 342 Ringe;
3. M. Wössner, Schiltach, 322 Ringe.
Altersklasse -Einzel:
1. E. Breithaupt, 359 Ringe;
2. F. Krämer, 335 Ringe;
3. J. Reich, alle Haslach, 332 Ringe.
Mannschaft:
1. Haslach, 1026 Ringe.

Freie Pistole:
Schützenklasse - Einzel:
1. R. Schaible, Schiltach, 233 Ringe;
2. J. Klausmann, Haslach, 228 Ringe;
3. D. Benkisser, Haslach, 225 Ringe.

Sportpistole:
Junioren - Einzel:
1. H. Schmid, Schiltach, 248 Ringe;
2. M. Doll, Haslach, 248 Ringe;
3. A. Bührer, Haslach, 237 Ringe.
Schützenklasse - Einzel:
1. E. Roth, Schiltach, 280 Ringe;
2. KH. Moser, Zell a. H., 278 Ringe;
3. D. Benkisser, Haslach, 277 Ringe.
Mannschaft:
1. Zell a. H., 1081 Ringe;
2. Schiltach, 1075 Ringe;
3. Haslach, 1068 Ringe.
Altersklasse - Einzel:
1. K. Schaible, Schiltach, 280 Ringe;
2. E. Breithaupt, Haslach, 275 Ringe;
3. P. Großpietsch, Zell a. H., 272 Ringe.

Sportpistole - Großkaliber.
Einzel:
1. R. Kraeber, Schiltach, 288 Ringe;
2. E. Breithaupt, Haslach, 277 Ringe;
3. M. Weigle, Schiltach, 269 Ringe.
Mannschaft:
1. Schiltach I, 1084 Ringe;
2. Haslach I, 1047 Ringe;
3. Haslach II, 946 Ringe.

 

03.Oktober 1986

Schützenkreis Kinzigtal vermeldet stolze Erfolge

Haslach (ae). Das Gasthaus »Kleebad« in Zell a. H. war Schauplatz der Hauptversammlung des Schützenkreises Kinzigtal, der Rück- und Ausschau auf eine erfolgreiche Arbeit halten konnte. Kreisschützenmeister Edgar Oswald, Haslach, gab seiner Freude über den zahlreichen Besuch der Mitglieder aus den Vereinen Haslach, Hornberg, Schiltach und Zell a. H. bei der Begrüßung Ausdruck und ließ anschließend die vergangenen zwei Jahre ausführlich Revue passieren.

Bei den Kreismeisterschaften, dem Kreispokal- und Königsschießen war eine sehr gute Teilnahme zu verzeichnen. Bei den erstmals wieder durchgeführten Kreisvergleichskämpfen hat sich gezeigt, daß sich der Schützenkreis Kinzigtal wohl sehen lassen kann. Dies verdeutlichten auch die Ergebnisse und Erfolge auf Bezirks- und Landesebene. Manfred Bühler, Hornberg, wurde in der Disziplin Luftgewehr (Altersklasse) Landesmeister, und Erich Breithaupt, Haslach, schaffte mit dem Perk.-Revolver die Vizemeisterschaft. Bei den Mannschaften belegte Schiltach mit dem Perk.-Gewehr ebenfalls den zweiten Platz und erfreute bei den deutschen Meisterschaften mit dem sechsten Rang. Im Mittelpunkt der folgenden Diskussion stand das Problem der Jugendarbeit. Obwohl die Zahl der Mitglieder jährlich ansteigt, fehlt es den Vereinen an Nachwuchs. Ursache hierfür scheint zu sein, daß unsere Gesellschaft das Schießen nicht als Sport anerkennt, sondern es mehr oder weniger mit dem Dienst an der Waffe vergleicht. Dieses Vorurteil gilt es abzubauen, zumal in anderen Kreisen die Zahl der jugendlichen Schützen erfreulich angestiegen ist.

Kreissportwart Schondelmaier, Hornberg, referierte über den sportlichen Teil und zeichnete die Kreismeister 1986 mit Urkunden und Ehrennadeln aus.

Die Finanzen des Schützenkreises sind in bester Ordnung, was sich aus dem Bericht der Schatzmeisterin Helga Hannen, Haslach, ablesen ließ.

Oberschützenmeister Gassner, Hornberg, dankte allen Referenten für ihre vorbildliche Arbeit und konnte die einmütige Entlastung der Vorstandschaft feststellen. Bei den Neuwahlen wurde dem bisherigen Kreisschützenmeister Edgar Oswald (Haslach) das volle Vertrauen ausgesprochen. Einige Ämter waren neu zu besetzen, wobei Jürgen Schondelmaier, Kreissportwart, einstimmig zum Stellvertreter des Kreisschützenmeisters berufen wurde. Kreisjugendleiter wurde Alois Geiger (Hornberg) und Martin Keppner (Haslach) ist für das Referat Pistolen zuständig. Im weiteren Verlauf konnte Edgar Oswald einige Ehrungen vollziehen. Die Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes in Gold erhielt Günter Lienert (Hornberg). Die silberne Ehrennadel erhielten: Harald Angermayer (Zell a. H.), Bernd Bühler und Otto Fürst aus Schiltach sowie Waltraud Keppner aus Haslach.

Für besondere Verdienste und sportlichen Einsatz zeichnete der Schützenkreis Kinzigtal mit der silbernen Ehrennadel aus: Franz Axmann und Helga Hannen (Haslach); Jürgen Schondelmaier, Hilde Moser und Renate Bühler (Hornberg); Albrecht Nager, Reinhard Gebert, Rolf Eberhard, Erhard Hahn und Gottlob Götz, alle Schiltach; sowie Helmut Buntru und Dieter Totzke (Zell a. H).

Kreisschützenmeister Oswald beglückwünschte die Ausgezeichneten und gab der Erwartung Ausdruck, daß dies ein Ansporn für weiteren Einsatz sein wird. Damit schloß eine harmonisch verlaufene Hauptversammlung einer erfolgreichen sportlichen Gemeinschaft des Kinzigtales.

 

22. November 1986

Haslachs neues Schützenhaus wurde jetzt offiziell eröffnet

An Treffsicherheit steht Heinz Winkler Josef Rau nicht nach

Von unserer Mitarbeiterin Julia Stöhr

Haslach. Nun ist sie offiziell eröffnet, die neue KK- und Luftgewehranlage des Haslacher Schützenvereins am Bächlewald. In seiner Begrüßung ging Schützenvereinsvorsitzender Jürgen Oswald auf die bewegte Geschichte des Vereins ein und erwähnte dabei unter anderem, daß beim Eröffnungsschießen im Jahre 1970, nachdem aus dem Wohnhaus am Bächlewald durch Umbau das Schützenhaus entstanden mit zwölf Luftgewehr- und vier KK-Ständen war, Bürgermeister Josef Rau den ersten Schuß abgegeben hatte. Eine saubere Neun hatte er geschossen, wie Oswald berichtete. Nun oblag es Bürgermeister Winkler, den ersten Schuß zu tun Als würdiger Nachfolger bewies dieser seine Zielsicherheit, indem er ebenfalls eine Neun schoß.

Ehrungen für die Verdienste beim Umbau und Auszeichnungen für langjährige Mitgliedschaft konnte Jürgen Oswald vornehmen: Für 25jährige Mitgliedschaft im Schützenverein Haslach erhielten Max Schreier, Edgar Oswald und Maria Rosenbusch, für 15 Jahre Rolf-Beter Ditter und Roland Kasper, die silberne Ehrennadel des Vereins. Auch Sparkassendirektor Heinz Raffalt durfte diese Auszeichnung für besondere Verdienste um das Schießwesen in Haslach entgegennehmen.

Als Dank und Anerkennung für ihren Einsatz während der in Eigenleistung erstellten Anlagen ehrte Jürgen Oswald all diejenigen Helfer, die besonders viel Zeit und Energie geopfert hatten. Allen voran habe sich Alfred Rosenbaum verdient gemacht, der bei sämtlichen Umbauarbeiten eine führende Hand bewiesen hätte. Frank Metzger wurde, in Abwesesenheit, ebenfalls für besondere Verdienste mit der goldenen und Fritz Krämer mit der silbernen Ehrennadel des Vereins bedacht.

Für ihre aktive Hilfe in der Organisation und Durchführung bei Veranstaltungen wurden Erich Breithaupt, Dieter Benkisser und Martin Keppner ausgezeichnet. Eine schon längst fällige Ehrung, so Oswald, habe Architekt Xaver Uhl verdient, der die gesamten Pläne zum Umbau des Schützenhauses kostenlos erstellt hatte. Er erhielt die silberne Ehrennadel des Landesverbandes. Das kleine, neugestaltete Zimmer des Schützenhauses hat seit Samstag einen Namen. Wie Franz Axmann ausführte, habe Oberschützenmeister Edgar Oswald den größten Anteil am heutigen Stand des Schützenvereins. Axmann übergab Oswald eine holzgeschnitzte Tafel mit der Aufschrift: »Edgar-Oswald-Stüble« Sehr bewegt nahm der Oberschützenmeister diese Ehrung an. Schmunzelnd meinte er später dazu, nun habe er Heinrich Hansjakob etwas voraus.

Immer ein offenes Ohr und manchmal auch eine offene Hand habe, so Edgar Oswald, der Mitbegründer und jetzige Alt-Bürgermeister Josef Rau, für die Belange des Schützenvereins gehabt Als Dank und Anerkennung für sein großes Engagement in all den Jahren überreichte Oswald Urkunde und die silberne Medaille des Südbadischen Sportschützenverbandes. Auf Beschluß der Kreisvorstandschaft wurden Jürgen Oswald und Alfred Rosenbusch mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Bürgermeister Winkler fand für den Verein, der Kraft, Mut und Mittel zur Durchführung solcher Unternehmen aufgebracht hat, höchste Bewunderung. Da der Schützenverein die Stadt nicht um finanzielle Unterstützung nachgesucht hatte, übergab Winkler eine beachtliche Spende. Auch von der Sparkasse, der Familie Ditter, der Volksbank und der Firma Bilharz durfte Oswald bedeutende Geldgeschenke entgegennehmen. Im Namen der Jägervereinigung übergab Hugo Nold einen Teller. Die Jagdhombläser Haslach umrahmten die Feier.

1986_10_22_Bild1mod

Bürgermeister Winkler setzte seinen ersten Schuß voll in die Neun und wiederholte damit, was Bürgermeister a.D., Josef Rau, vorexerziert hatte.

1986_10_22_Bild2mod

Anläßlich der Eröffnung des Haslacher Schützenhauses wurden zahlreiche Mitglieder geehrt Fotos: Julia Stöhr

 

5. Dezember 1986

Altbürgermeister Josef Rau betont: Vorbildliche Anlagen geschaffen

Schützen krempelten die Ärmel hoch - Jürgen Oswald bleibt Oberschützenmeister - Verdiente Mitglieder wurden bei der Generalversammlung geehrt

Haslach (bts). Zügig und problemlos verlief die Generalversammlung des Schützenvereins Haslach am vergangenen Freitag. Oberschützenmeister Jürgen Oswald ging in seinem Tätigkeitsbericht auf die wichtigsten Punkte im Vereinsleben der vergangenen zwei Jahre ein.

Mit der Landespolizeidirektion in Freiburg war ein neuer Vertrag ausgehandelt worden, der sich stillschweigend um jeweils ein Jahr verlängert, sofern von beiden Seiten keine Kündigung erfolgt. In Sachen Umbau hatte man sich entschlossen, die geplanten 12 Luftgewehrstände auf neun zu reduzieren, um auch den KK-Stand ins Parterre verlegen zu können. Die dabei entstandenen Kosten von 79500 Mark sollten, so Oswald, genau so schnell beglichen werden, wie dies beim Pistolenstandumbau geschehen sei.

Luftgewehr-Sportwart Karl-Heinz Fischer berichtete über die Plazierung der Vereinsmitglieder bei Bezirks- und Landesmeisterschaften. Erwähnenswert dabei, daß Maria Rosenbusch, Anni Schmid und Ursula Kropp bei den Bezirksmeisterschaften den ersten Platz belegt hatten. In der Damenklasse im Luftgewehr-Einzel wurde Maria Rosenbusch Siegerin.

Dann die Ausführungen von Pistolen-Sportwart Martin Keppner. Einen hervorragenden zweiten Platz bei den Landesmeisterschaften belegte Erich Breithaupt.
Schatzmeisterin Helga Hannen stellte fest, daß der derzeitige Kassenstand durch die Umbauten nicht gerade überragend sei; sie empfahl deshalb, die Aktivitäten im Schießsport zu intensivieren.

Vereinsinterne Ehrungen nahm Oberschützenmeister Jürgen Oswald vor. Gerade in der Umbauphase hatten sich einige Mitglieder verdient gemacht. Die silberne Ehrennadel des Vereins erhielten Roland Schmid, Jürgen Obert, Josef Schnetzer, Karl-Heinz Fischer und Gottfried Maier. Im Auftrag des Deutschen Schützenbundes überreichte Zweiter Vorsitzender Alfred Rosenbusch Oberschützenmeister Jürgen Oswald die goldene Vereinsnadel des Deutschen Schützenbundes.

Als Wahlleiter wurde Alt-Bürgermeister und Ehrenmitglied Josef Rau bestellt. Er dankte dem Vorstand für die harte Arbeit des vergangenen Jahres. Rau betonte, daß die geschaffenen Anlagen geradezu vorbildlich seien.

In geheimer Wahl wurde Oberschützenmeister Jürgen Oswald mit als Vorsitzender bestätigt. Zweiter Vorsitzender bleibt Alfred Rosenbusch. Ebenso wiedergewählt wurden Schatzmeisterin Helga Hannen und Schriftführerin Hildegard Staiger. Auch Pistolen-Referent Martin Keppner und Gewehr-Referent Karl-Heinz Fischer bleiben im Amt, desgleichen Vorderlader-Referent Helmut Winkler und Tontauben-Referent Franz Axmann. Zum Waffen- und Gerätewart wurde Frank Metzger bestellt. Einig waren sich die Mitglieder, daß in letzter Zeit, ebenfalls bedingt durch den Umbau, die Jugend etwas vernachlässigt worden sei. Einstimmig wurde dabei das Vertrauen in Erich Breithaupt als künftigen Jugendwart gesetzt.

1986_12_05_Bild

Die geehrten Mitglieder des Schützenvereins Haslach.
Foto: Julia Stöhr

 

6. Dezember 1986

Trotz Umbaus tolle Schieß-Ergebnisse

Haslacher Schützen zeichneten die Stadtmeister aus

Haslach. Die Vorbereitungen zu den diesjährigen Stadtmeisterschaften im Schießsport seien - bedingt durch den Umbau - ziemlich schlecht gewesen, so Oberschützenmeister Jürgen Oswald, die Ergebnisse jedoch hervorragend. Geschossen wurde Kleinkaliber liegend auf eine Entfernung von 50 Meter. Oswald übergab den Siegern Pokale, Medaillen und Wein.

Im Damen-Einzel erreichte Pia Richter die höchste Ringzahl, gefolgt von Agnes Matt und
Conny Kohmann. Stadtmeister im Mannschaftsschießen sind in diesem Jahr die Damen vom Gasthaus Eselsbeck. Den zweiten Platz erreichten die Damen der Firma Ditter; auf dem dritten Platz folgten die »Südtiroler Damen«.

In der Jugend-Einzelwertung erkämpfte sich Stefan Oswald den Rang des Stadtmeisters. Zweiter wurde Ralf Neumaier und Dritter Gabi Armbruster. Als einzige Jugendmannschaft hatten die »Chaoten« an der Stadtmeisterschaft teilgenommen.

Als ein Novum bezeichnete Oswald das Ergebnis im Mannschaftsschießen der Herren. Die ersten beiden Plätze der Stadtmeisterschaft belegte die Firma Benz I und II. Die Mannschaft Eselsbeck II erreichte den dritten Platz.
Stadtmeister im Herren-Einzel wurde Franz-Josef Hansmann. Als zweiter Sieger folgte Manfred Müller und als dritter Albert Uhl.

1986_12_06_Bild

Die Sieger der Haslacher Stadtmeisterschaft im Schießen wurden jetzt vom Oberschützenmeister ausgezeichnet. Foto: Julia Stöhr

 

1987

 

Insgesamt 236 Schützen kämpften um Meistertitel im Kinzigtal

Kreismeisterschaften der Vereine aus Zell, Haslach, Hornberg und Schiltach / Zufriedenheit mit Ergebnissen / Interessante und faire Kämpfe in 13 Disziplinen

Haslach (ae). Der Schützenkreis Kinzigtal mit den Vereinen Zell a. H., Haslach, Hornberg und Schiltach trug in den letzten Wochen seine Kreismeisterschaften aus. Nicht weniger als 236 Einzelstarter und 38 Mannschaften lieferten sich in 13 verschiedenen Disziplinen faire und interessante Kämpfe. Austragungsort waren die umgebauten Schießanlagen in Haslach. Dank des Einsatzes von Kreissportwart J. Schondelmaier, Hornberg, Kreisschützenmeister E. Oswald, Haslach, und ihrem Helferstab war ein reibungsloser Ablauf gewährleistet. Ermittelt wurden die Meister der verschiedenen Klassen, angefangen bei den Schülern, Jugend-Junioren, Schützenklasse über die Alters- und Seniorenklasse bis hin zu den Damen- und der Damen-Altersklasse.
Mit den Ergebnissen durfte man zufrieden sein. In den Gewehrdisziplinen war die SG Hornberg mit elf ersten, zehn zweiten und acht dritten Rängen erfolgreichster Verein vor dem SV Schiltach mit elf ersten, fünf zweiten und sieben dritten Plätzen und dem SV Haslach, der zehn erste, fünf zweite und zwei dritte Plätze aufwies.
Die Pistolen-Disziplinen sahen Haslach mit zwölf ersten, sieben zweiten und fünf dritten Rängen an der Spitze, gefolgt von Schiltach mit fünf ersten, fünf zweiten und drei dritten Plätzen und dem SV Zell a. H. mit vier ersten, zwei zweiten und fünf dritten Rängen.

KK Standard 50 m

Schützenklasse:
1. K.-H. Fischer, Haslach 267 Ringe; 2. W. Lauble, 266 R.; 3. G. Moser, beide Hornberg, 262.
Altersklasse: 1. H. Winkler, Haslach, 257 R.; 2. H.-R Dieterle, Schiltach, 250 R.; 3. F. Völger, Hornberg, 248 R.
Senioren: 1. G. Krötz, Schiltach, 227 R.

Mannschaften -Schützenkl.: 1. SG Hornberg 1021 R.; 2. SV Schiltach 1017 R.
Altersklasse: 1. SV Haslach 736 R.

KK - international

 Schützenklasse: 1. W. Lauble, 1056 R.; 2. U. Kosnowski, 1045 R.; 3. G. Moser, alle Hornberg, 1039 R.
Mannschaften - Schützenkl.: 1. SG Hornberg 4170 R.

Luftgewehr

Schüler:
1. A. Hettich, 154 R.; 2. M. Schindler, beide Hornberg, 127 R.; 3. D. Aldinger, Schiltach, 121 R.
Jugend:
1. K.-H. Wolber, Schiltach, 325 R.; 2. R. Geiger, Hornberg, 305 R.; 3. J. Wöhrle, Schiltach, 305 R.
Schützenklasse:
1. W. Mauz, 363 R.; 2. J. Breitsch, beide Schiltach, 362 R.; 3. W. Lauble, Hornberg, 362 R.
Altersklasse:
1. M. Schlenker, Hornberg, 350 R.; 2. F. Metzger, 343 R.; 3. H. Winkler, beide Haslach, 343 R.
Senioren:
1. K. Totzke, Zell a. H., 339 R.; 2. G. Krötz, Schiltach, 323 R.
Damen:
1. R. Bühler, 341 R.; 2. A. Müller, 322 R.; 3. H. Moser, alle Hornberg, 320 R.
Damen-Altersklasse:
1. M. Rosenbusch, 342 R.; 2. U. Kropp, 323 R.; 3. A. Schmid, alle Haslach, 310 R.
Mannschaften - Jugend:
1. SG Hornberg 809 R. Schützenklasse: 1. SV Schiltach 1438 R.; 2. SG Hornberg I 1406 R.; 3. SG Hornberg II 1388 R.
Altersklasse:
1. SG Haslach 1025 R. Damen: 1. SG Hornberg 982 R.
Damen-Altersklasse:
1. SV Haslach 975 R.

Olympisch-Match

Junioren:
1. St. Breithaupt, Haslach, 508 R.
Schützenklasse:
1. W. Lauble, Hornberg 585 R.; 2. K.-H. Fischer, Haslach, 580 R.; 3. H. Schwing, Hornberg, 580 R
Altersklasse: 1. H. Winkler, Haslach, 583 R.; 2. F. Völger, Hornberg, 569 R.; 3. H. Großpietsch, Zell a. H., 561 R.
Senioren: 1. K. Totzke, 531 R.; 2. H. Buntru, beide Zell a. H., 508 R.
Mannschaften - Schützenkl.:
1. SG Hornberg 2318 R.
Altersklasse: 1. SG Hornberg 1708 R.; 2. SV Zell a. H. 1600 R.

Perkussionsgewehr

Schützenklasse:
1. B. Bühler, 100 R.; 2. J. Breitsch, 97 R.; 3. H. Knapp, alle Schiltach, 96 R.
Altersklasse:
1. G. Krötz, Schiltach, 95 R.; 2. F. Metzger, Haslach, 93 R.; 3. H.-R Dieterle, Schiltach, 92 R.
Mannschaften - Schützenkl.:
1. SV SchiltachI 387R.; 2.SV Haslach I 367 R.; 3. SV Schiltach II 366 R.

Scheibengewehr (100 m)

Schützenklasse:
1. 0. Fürst, Schiltach, 274 R.; 2. U. Kosnowski, 269 R.; 3. G. Moser, beide Hornberg, 267 R.
Altersklasse:
1. H. Winkler, Haslach, 259 R.; 2. F. Völger, Hornberg, 245 R.; 3. H.-P. Dieterle, Schiltach. 244 R. Senioren: 1. G. Krötz, Schiltach, 243 R.
Mannschaften-Schützenkl.:
1. SV Schiltach I 1052 R.; 2. SG Hornberg I 1041 R.; 3. SV Schiltach II 997 R. Alterski: 1. SV Haslach 744 R.
Steinschloßgewehr:
1. G. Krötz, Schiltach, 84 R.

Disziplin - Sportpistole GK

Schützenklasse:
1. K.-H. Moser, Zell a. H., 269 R.; 2. M. Wössner, 260 R.; 3. E. Roth, beide Schiltach, 259 R.
Altersklasse:
1. D. Benkisser, 273 R.; 2. A. Doll, 265 R.; 3. H. Benz, alle Haslach, 263 R.
Damen-Altersklasse:
1. H. Staiger, Haslach, 211 R. Mannschaften -
Schützenklasse:
1. SV Schiltach I 1020 R.; 2. SV Haslach I 1019 R.; 3. SV Zell a. H. I 974 R.

Sportpistole KK

Schützenklasse:
1. J. Klausmann, Haslach, 280 R.; 2. K.-H. Moser, Zell a. H., 277 R.; 3. R. Fuß, Schiltach, 271 R.
Junioren:
1. M. Doll, Haslach, 258 R. Altersklasse: 1. E. Breithaupt, 279 R.; 2. D. Benkisser, beide Haslach, 279 R.; 3. H. Großpietsch, Zell a. H., 271 R.
Senioren:
1. E. Garbe, 266 R.; 2. R. Eberhard, beide Schiltach, 250 R.; 3. K. Totzke, Zell a. H., 247 R.
Damen-Altersklasse:
1. H. Staiger, Haslach, 231 R. Mannschaften - Schützenkl.: 1. SV Zell a.H. 1076 R.; 2. SV Schiltach 1063 R.; 3. SV Haslach 998 R.
Altersklasse:
1. SV Haslach I 802 R.; 2. SV Haslach II 797 R.; 3. SV Zell a. H. 762 R.

Luftpistole

Schüler
1. M. Obert, 120 R.; 2. A. Imhof, 115 R.; 3. St. Oswald, alle Haslach, 111 R.
Jugend: 1. St. Kienzle, Zell a. H., 243 R.
Schützenklasse:
1. E. Roth, Schiltach, 351 R.; 2. K.-H. Moser 347 R.; 3. H. Angermayr, beide Zell a. H., 347 R.
Altersklasse:
1. D. Benkisser, 370 R.; 2. E. Breithaupt, 366 R.; 3. H. Benz, alle Haslach, 353 R.
Senioren:
1. K. Totzke, Zell a. H., 342 R,; 2. R. Eberhard, 324 R.; 3. E. Garbe, beide Schiltach, 317 R.
Mannschaften-Schüler:
1. SV Haslach 346 R.

Freie Pistole

Schützenklasse:
1. J. Klausmann, Haslach, 192 R.; 2. W. Aldinger, Schiltach, 136 R.
Altersklasse:
1. E. Breithaupt, 249 R.; 2. D. Benkisser, 241 R.; 3. H. Benz, alle Haslach, 225 R.
Senioren:
1. R. Eberhard, Schiltach, 230 R.

Perkussions-Revolver

Schützenklasse:
1. M. Keppner, Haslach, 81 R.
Altersklasse:
1. E. Breithaupt, Haslach, 86 R.

Perkussions-Pistole

Altersklasse:
1. R. Eberhard, Schiltach, 87 R.

 

22. Oktober 1987

Wanderpokal nun in festen Händen

Schießsport-Stadtmeisterschaften in Haslach

Haslach (bta). Mit der Siegerehrung im Schützenhaus am Bächlewald endeten die Stadtmeisterschaften im Schießsport. Oberschützenmeister Jürgen Oswald stellte mit Bedauern fest, daß in diesem Jahr weniger Mannschaften als im Vorjahr teilnahmen. Noch intensiver wolle sich der Schützenverein im nächsten Jahr um größere Beteiligung bemühen.

Urkunden, Pokale und einige gute Tröpfchen »Badischen« durften dann jeweils die drei Erstplazierten entgegennehmen. Als Siegerin im Damen-Einzel erkämpfte sich Gerlinde Zehnle mit 97 Ringen den ersten Platz. Ihr folgten Christel Bahn und Renate Speidel mit je 96 Ringen.

Mit der gleichen Ringzahl von 98 machten drei Herren im Einzel-Wettkampf die ersten Plätze unter sich aus. Den besten Teiler allerdings erzielte Franz-Josef Hansmann. Er konnte den von Josef Vollmer gestifteten Pokal entgegennehmen. Den zweiten Platz belegte Klaus Bossert, den dritten Platz Johannes Brucker. Für ihr Alter ganz schön zielsicher erwiesen sich Stefan Oswald und Mike Obert, die im Jugend-Einzel beide das Ergebnis von 93 Ringen erbrachten. Auch hier war wieder der Teiler entscheidend, der Stefan Oswald den ersten Platz einbrachte.

Um den Siegerpokal im Mannschaftsschießen hatten sich vier Damen-Gruppen bemüht. Mit 283 Ringen kämpfte sich Firma Benz auf Platz 1. Ihr folgte Firma Ditter II mit 297 Ringen, »Haselnarro« mit 277 Ringen und auf Platz 4 Firma Ditter I mit 266 Ringen.

Wie Oberschützenmeister Jürgen Oswald erklärte, freue er sich darüber, daß der Siegerpokal der Herren-Mannschaft endlich seine Besitzer gefunden hätte. Seit 1969 sei dieser Pokal »unterwegs«, der nun nach dreimaligem Sieg hintereinander durch die Firma Benz endgültig in deren Besitz genommen werden konnte. Nur einen Ring weniger, nämlich 288 Ringe, erzielte die Mannschaft »Bisli« und erreichte den zweiten Platz. Auf Platz 3 folgte die Firma Benz II mit 287 Ringen.

Rund 20 Mannschaften und 35 Einzelteilnehmer hatten an der diesjährigen Stadtmeisterschaft im Kleinkaliberschießen 50 m liegend teilgenommen. Oswald dankte allen Beteiligten, ebenso Alfred Rosenbusch und Karl-Heinz Fischer, die für die technische Leitung während der Stadtmeisterschaften verantwortlich waren.

1987_10_22_Bild

Trophäen: Die erfolgreichen Schützen, die an den Haslacher teilnahmen.

 

1988

 

27. Oktober 1988

Haslacher Hobbyschützen beweisen ruhige Hand

Schießleistungen auf hohem Niveau / Carmen Kürz und Konrad Armbruster Stadtmeister

sb. Haslach. Der Schützenverein Haslach verzeichnet für die jüngsten Stadtmeisterschaften hervorragende Ergebnisse. Nicht weniger als 30 Mannschaften und 35 Einzelschützen haben unter der bewährten Leitung von Sportwart Karl-Heinz Fischer an der beliebten Schießveranstaltung teilgenommen: Die Schießstände waren jeden Abend voll belegt.

Bei den Damenmannschaften bewiesen die Damen I der Sparkasse die sicherste Hand: Sie wurden mit 288 Ringen Stadtmeister, gefolgt von der Firma Foboha mit 287 und den Damen der Stadtverwaltung mit 286 Ringen. Danach kamen die Damenmannschaften »Zur Katze«, der Firma Benz, das Akkordeonorchester, die »Bisli Ladies« und die Mannschaft II der Sparkasse.

Stadtmeister bei den Herrenmannschaften wurde mit 294 Ringen der Stammtisch Schützenhaus II, gefolgt vom Stammtisch Schützenhaus I mit 293 und der Firma Foboha I mit 290 Ringen. Die weiteren Herrenmannschaften in Folge: Firma Foboha III, Holy Singers I, Feuerwehr I, Firma Foboha II, Spielmanns- und Fanfarenzug I, Firma Hansmann II, Schulzeck, Sparkasse I, Spielmanns- und Fanfarenzug II, Frohsinn, Stadtwerke, Akkoredeon-Orchester, Feuerwehr II, Stadtverwaltung, Sparkasse II, Holy Singers II, Firma Hansmann I, Sportverein und Tischtennisclub.

Stadtmeisterin im Einzelschießen der Damen wurde Carmen Kürz: Sie schaffte 100 vom 100 möglichen Ringen. Mit 99 Ringen belegte Susanne Sengle einen ebenfalls hervorragenden zweiten Platz, gefolgt von Gerlinde Zehnle mit 98 Ringen. Danach kamen Christel Bahn, Manuela Armbruster, Gabi Armbruster, Gudrun Witt und Agnes Matt.

Jugendstadtmeister wurde Stefan Oswald mit 98 Ringen, Platz zwei schaffte Patrick Quintel mit 94 und Platz drei Ralf Müller mit 90 Ringen. Vierter wurde Markus Kienzier.

Hervorragende Ergebnisse gab es im Einzelschießen der Herren. Gleich zwei von ihnen schossen alle 100 möglichen Ringe. Stadtmeister wurde schließlich Konrad Armbruster, dessen Treffer etwas besser im Zentrum lag als der von Udo Bodmer, der somit trotz 100 Ringen nur den zweiten Platz schaffte. Platz drei bis sechs belegten mit je 99 Ringen Hermann Nah, Ottmar Erber, Franz-Josef Hansmann und Klaus Bossert. Ihnen folgten Gerd Lötz, Martin Schuttis, Thomas Maier, Edgar Hug, Albert Rißler, Bernd Kasper, Stefan Müller, Josef Müller, Edgar Söllner, Wolfgang Kasper, Matthäus Armbruster, Wolfgang Lutz, Peter Hoch, Anton Burger, Mathias Gläser, Reiner Kürz, Ralf Novak, Filippo Spalino und Erwin Fehrenbacher.

Zu guter Letzt gab es ein Preisschießen aller 35 Einzelschützen für Damen und Herren. Erster wurde Edgar Söllner, der somit den Preiskorb mit Schwarzwälder Spezialitäten mit nach Hause nehmen durfte. Zweite wurde Susanne Sengle und den dritten Platz schaffte Wolfgang Kasper. Oberschützenmeister Jürgen Oswald überreichte den Siegern Preise und Pokale und lobte den hohen Leistungsstand der Hobbyschützen.

1988_10_27_Bild

DIE STADTMEISTER und Erstplazierten der Schießstadtmeisterschaften des Schützenvereins Haslach. sb-Foto: del

 

1989

 

30. Juni 1989

Jägervereinigung Kinzigtal und Schützenverein weihen Anlage ein

Am Haslacher »Vulkan«: Eldorado für Schützen

Von unserem Mitarbeiter Erich Hermann
1989_06_30_Bild2

Haslach. Nach mehr als zweijähriger Bauzeit wird am »Vulkan« bei Haslach die neue Schießanlage ihrer Bestimmung übergeben, die gemeinsam von der Jägervereinigung Kinzigtal und vom Schützenverein Haslach erstellt wurde. Der alte Schießstand, unterhalb der neuen Anlage gelegen, ist inzwischen von Müll bedeckt: Er mußte der Mülldeponie weichen. Weder Jäger noch Schützen werden ihm sehr nachtrauern, denn mit einem Kipphasen und einer einzigen Tontauben-Wurfmaschine war er eh den Anforderungen nicht mehr gewachsen. Daß sich Kreisjägerschaft und Schützen zusammengetan haben, hatte vor allem mit den Fördermöglichkeiten zu tun, die mit dieser »Ehe« optimal ausgeschöpft werden konnten.

Kreisjägermeister Hugo Nold und Oberschützenmeister Jürgen Oswald sagen zur neuen Schießanlage am »Vulkan«: »Nach über zweijähriger Bauzeit dürfen die Jägervereinigung Kinzigtal e. V und der Schützenverein Haslach e. V, verbunden durch einen Kooperationsvertrag, die Eröffnung der neuerrichteten Schießanlage »Auf dem Vulkan« in Haslach feiern. Errichtet wurde ein Tontaubenstand mit den Disziplinen des Trap- und Skeetstandes entsprechend der heutigen Bundesnorm. Zu den vorerwähnten Schießständen wurde gleichzeitig ein solcher für den »Laufenden Kipphasen« und »Ziehenden Keiler« errichtet. Der Stand »Ziehender Keiler« ist mit einer hochmodernen elektronischen Trefferanzeige ausgerüstet.

Rückblickend sei erwähnt, daß die Jägervereinigung Kinzigtal bereits im Jahr 1981 einen Tontauben- und Kipphasen-Schießstand errichtete, der aber infolge Raumbedarfs für die Mülldeponie aufgegeben werden mußte.

Die neuerrichteten Schießanlagen entsprechen in ihrer Art und Ausstattung den Bundesnormen und sind daher für Wettkämpfe geeignet und zugelassen. Sie dienen ebenso den angehenden Jägern für die Vorbereitungsphase zur Ablegung der Schießprüfung zur Jägerprüfung wie auch dem sportlichen und jagdlichen Schießen der Mitglieder beider Vereine.

Die Schießstände sind in ihrer Größe auf den Bedarf der Mitglieder beider Vereine sowie der benachbarten Vereine, insbesondere der Vereine des Ortenaukreises, zugeschnitten. Die Errichtung der Schießanlagen wurde durch Zurverfügungstellung von Jagdabgabemitteln sowie Zuschüsse des Badischen Sportbundes ermöglicht.

Nicht zu übersehen ist jedoch, daß Mitglieder beider Vereine durch persönlichen Arbeitseinsatz und Spenden Großartiges geleistet haben. Ein besonderer Dank gilt aber der Stadt Haslach, die das Bauvorhaben durch Zurverfügungstellung von Gelände großzügig unterstützte.

Wir hoffen, daß zukünftig die Schießanlagen von Jägern und Freunden des Schießsports gut besucht und benutzt werden und laden diese sowie die Bevölkerung der Stadt Haslach und Umgebung recht herzlich zum »Tag der offenen Tür« am Samstag, dem 1. Juli 1989, ab 14 Uhr ein.« Soweit Kreisjägermeister Nold und Oberschützenmeister Oswald in ihrer Verlautbarung. Ergänzend sei noch auf einige Tatsachen hingewiesen: Besondere Bedeutung kommt der neuen Tontaubenanlage zu. Die 15 Wurfmaschinen können durch Zuruf ausgelöst werden. Der Schütze hat hierfür am Standplatz ein Mikrofon, das seinen Befehl aufnimmt. Die Planung für die Anlage hatte Architekt Schneider aus Gutach, seines Zeichens auch stellvertretender Kreisjägermeister. Der neue Schießstand wird, wie bereits ausgeführt, zur Ausbildung der Jungjäger dienen. Sie liegt in Händen von Eberhard Hackenjos, Gutach, der dabei von einer Reihe von Helfern unterstützt wird. Nachdem beim Landesjägertag in Ulm beantragt worden ist, das Schießen auf den »Laufenden Keiler« ins Prüfungsprogramm aufzunehmen, erhält die Anlage einen erhöhten Stellenwert.

Etwa 30 bis 40 Jäger wechseln sich in der Schießstandaufsicht ab, immer sechs bis sieben Personen je Schicht. Geschossen wird am Samstag von 13 bis 17 Uhr und am Sonntag von 9 bis 13 Uhr. Neben der Ausbildung der Jungjäger wird am »Vulkan« auch gezieltes Üben der aktiven Jäger nun vermehrt ermöglicht. Auch das Jahresschießen der einzelnen Hegeringe kann nun unter optimalen Bedingungen durchgeführt werden.

Doch der Schützenverein Haslach, der über die Region hinaus einen ausgezeichneten Ruf besitzt, hat auch großes Interesse an der neuen Anlage, gilt es doch, für Turniere und Meisterschaften zu üben. Darüber hinaus werden sich Interessenten aus der näheren und weiteren Umgebung einstellen, da man weit fahren muß, um eine ähnlich moderne Anlage zu finden.

Die Veranstaltung an diesem Wochenende wird auch dazu dienen, jene Personen zu ehren, die sich große Verdienste beim Bau der Anlage erworben haben. Ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz wäre die Verwirklichung in dieser kurzen Zeit sicher nicht möglich gewesen. Unter ihnen sind auch solche, die noch beim Aufbau der alten Anlage mitgeholfen haben.

Die Wappen der Kreisjägerschaft und des Schützenvereins an der Frontseite des Gebäudes, geschaffen von Gipsermeister Bilharz aus Haslach, sind Ausdruck des gemeinsamen Anliegens beider Vereine, eine solche vorbildliche Anlage zu schaffen.

1989_06_30_Bild1
Kreisjägermeister Hugo Nold und Pressereferent Alfred Gutmann vor den Wappen am neuen Gebäude des Schießstandes "Auf dem Vulkan".

 

1989_06_30_Bild3
Hier wird auf den »Laufenden Keiler« geschossen. Ähnlich ist die »Kipphasen«-Anlage.

1989_06_30_Bild4
Ein Tontauben-Schießplatz mit Tonübertragung.                Fotos: Erich Hermann

 

Ein besonderer Dank an die Zeitungen Offenburger Tageblatt und Schwarzwälder Bote denen die überwiegende Mehrheit der Artikel, teilweise leicht überarbeitet, entnommen wurden.

[Schützenverein Haslach] [Vorstandschaft] [Satzung] [Berichte 1958-64] [Berichte 1965-69] [Berichte 1970-74] [Berichte 1975-79] [Berichte 1980-84] [Berichte 1985-89] [Berichte 1990-94] [Berichte 1995-99] [Berichte 2000-04] [Berichte 2005-09] [Berichte 2010] [Berichte 2011] [Berichte 2012] [Berichte 2013] [Berichte 2014] [Berichte 2015] [Berichte 2016] [Berichte 2017] [Berichte 2018] [Berichte 2019]

 

RahmenObn
RahmenLksWL
SchVHaslach Startseite